Suchbereich

Stichwörter von A bis Z

Navigation




Zurück zur Übersicht über die aktuellen Meldungen

eUmzugBE – «Zügeln» leicht gemacht Ab 1. Februar 2019 sind Adressänderungen online möglich

1. Februar 2019 – Medienmitteilung

Die Einwohnerinnen und Einwohner der Städte Thun und Langenthal sowie von weiteren sechs Gemeinden des Kantons Bern können ihre Umzugsmeldungen in Zukunft bequem online erfassen. Der Pilotbetrieb der digitalen Umzugsmeldung startet am 1. Februar 2019.

Der Kanton Bern bietet ab dem 1. Februar 2019 zusammen mit zwei Städten und sechs Gemeinden einen neuen Online-Dienst an: Für die Einwohnerinnen und Einwohner der Pilotgemeinden ist es nun möglich, Zuzüge, Wegzüge oder Umzüge ganz einfach auf elektronischem Wege zu melden. Bis anhin mussten sich alle Personen, die im Kanton Bern umziehen, innerhalb von 14 Tagen in ihrer Wohngemeinde abmelden und in der Zuzugsgemeinde persönlich wieder anmelden. So lauten die Vorgaben des kantonalen Gesetzes über Niederlassung und Aufenthalt der Schweizer (GNA).

«Mit dem neuen Service erfüllen wir ein wichtiges Bedürfnis der Bevölkerung. Der administrative Aufwand rund ums Zügeln wird wesentlich geringer», sagt Beat Jakob, Leiter des Amtes für Informatik und Organisation des Kantons Bern (KAIO), das das Projekt eUmzugBE leitet. «Gerade für beruflich stark engagierte Personen ist es oft schwierig, während den Schalteröffnungszeiten persönlich bei der Gemeinde zu erscheinen. Das neue Meldesystem erlaubt es ihnen nun, ihre Adressänderungen rund um die Uhr am eigenen Computer vorzunehmen.» Die Benutzerinnen und Benutzer können den Service direkt über die Webseiten der Pilotgemeinden aufrufen.

Ab 1. November 2019 dürfen alle bernischen Gemeinden mitmachen

Beim Pilotbetrieb machen die Städte Langenthal und Thun sowie die Gemeinden Bäriswil, Münsingen, Oberburg, Steffisburg, Wohlen und Zollikofen mit. Vom Service profitieren können alle Personen, die innerhalb einer Pilotgemeinde umziehen, von dort wegziehen oder dorthin ziehen. Während des neunmonatigen Versuchsbetriebs wird überprüft, ob der Online-Dienst den Anforderungen der Technik, der Informationssicherheit und des Datenschutzes entspricht. Sollten keine grösseren Hindernisse auftreten, haben alle Gemeinden des Kantons Bern, die die nötigen technischen und organisatorischen Anpassungen vorgenommen haben, ab 1. November 2019 die Möglichkeit, an der zweiten Versuchsphase teilzunehmen.

Der Online-Dienst hat sich in anderen Kantonen bewährt

Der neue Online-Dienst wurde bereits in verschiedenen anderen Kantonen erfolgreich eingeführt. Ab 2020 soll er nun landesweit verfügbar sein.

Im Kanton Bern hat der Regierungsrat im November 2018 die Versuchsverordnung zur elektronischen Umzugsmeldung erlassen und damit die rechtlichen Voraussetzungen für den Pilotbetrieb geschaffen (siehe Medienmitteilung vom 22. November). In höchstens fünf Jahren entscheidet der Regierungsrat, ob er dem Grossen Rat mit einer Gesetzesänderung die definitive Einführung der Online-Umzugsmeldung beantragen will.

Zurück zur Übersicht über die aktuellen Meldungen


Weitere Informationen



Mein Warenkorb ([BASKETITEMCOUNT])

Informationen über diesen Webauftritt

https://www.fin.be.ch/fin/de/index/direktion/ueber-die-direktion/aktuell.html