Suchbereich

Stichwörter von A bis Z

Navigation




Handänderungssteuer bei Umstrukturierungen

Gesetzliche Grundlagen

Die Erhebung von Handänderungsabgaben ist bei Umstrukturierungen im Sinne von Artikel 8 Absatz 3 und Artikel 24 Absätze 3 und 3quater des Steuerharmonisierungsgesetzes ausgeschlossen (Art. 103 des Fusionsgesetzes). Zu den steuerneutralen Umstrukturierungen zählen neben den Fusionen, Spaltungen und Umwandlungen unter Umständen auch Vermögensübertragungen. Das bernische Steuergesetz (StG) regelt die steuerneutralen Umstrukturierungen in den Artikeln 22 und 88.

Fusionen, Spaltungen und Umwandlungen

Ob eine steuerneutrale Fusion, Spaltung oder Umwandlung vorliegt, beurteilen die Grundbuchämter selbst.

Vermögensübertragungen

Damit auch bei Umstrukturierungen, welche im Rahmen einer Vermögensübertragung erfolgen, ein rasches und einfaches Veranlagungsverfahren gewährleistet werden kann, stellen die Grundbuchämter auf die Beurteilung der Steuerverwaltung ab.

Das entsprechende Formular (Word, 66 KB, 1 Seite) ist vollständig mit der Beschreibung des Sachverhalts ausgefüllt einzureichen bei der für die Veranlagung zuständigen Abteilung Juristische Personen oder bei der Region. Die Steuerverwaltung bestätigt zuhanden der steuerpflichtigen Person, ob es sich bei der im Sachverhalt beschriebenen Vermögensübertragung um eine steuerneutrale Umstrukturierung gemäss Art. 22 oder 88 StG handelt.

Die Bestätigung ist zusammen mit dem Grundbuchgeschäft und der Selbstdeklaration für Handänderungssteuern beim Grundbuchamt anzumelden. Das Grundbuchamt ist an die Bestätigung der Steuerverwaltung im positiven wie auch im negativen Sinn gebunden.


Weitere Informationen

Vertiefte Informationen zu allen Steuerthemen

 


Mein Warenkorb ([BASKETITEMCOUNT])

Informationen über diesen Webauftritt

http://www.fin.be.ch/fin/de/index/steuern/steuererklaerung/handaenderungssteuer/umstrukturierungen.html