Suchbereich

Stichwörter von A bis Z

Navigation




Glossar: Steuerbegriffe von A - E

Die wichtigsten Steuerbegriffe von «Allgemeine Abzüge» bis «Expatriates».

Allgemeine Abzüge

Als allgemeine Abzüge bezeichnet man Abzüge, die nicht in unmittelbarem Zusammenhang mit bestimmten Einkünften stehen. Sie wurden vom Gesetzgeber aus sozialpolitischen Überlegungen eingeführt. Beispiele: Versicherungsabzug, Abzug für Krankheitskosten, Abzug für Umweltschutz- und Energiesparmassnahmen.

Amtlicher Wert

  

Der amtliche Wert ist der für die Vermögenssteuer massgebliche Wert eines Grundstücks. Er wird von der Steuerverwaltung nach den gesetzlichen Vorschriften ermittelt. Die Gemeinde verwendet den amtlichen Wert ausserdem zur Berechnung der Liegenschaftssteuer.

Bemessungsperiode

Bemessungsperiode ist der Zeitraum, in dem das der Steuerberechnung zu Grunde liegende Einkommen erzielt wird.

Beschränkte Steuerpflicht

Eine beschränkte Steuerpflicht besteht, wenn eine Person aufgrund wirtschaftlicher Beziehungen nur für einzelne Einkommen oder Vermögensgegenstände steuerpflichtig ist. Eine beschränkte Steuerpflicht besteht unter anderem für Geschäftsbetriebe, Betriebsstätten und Grundstücke. Hat die Person demgegenüber Wohnsitz oder Sitz, handelt es sich um eine unbeschränkte Steuerpflicht.

Besteuerung nach dem Aufwand Personen, die erstmals oder nach mindestens zehnjähriger Landesabwesenheit in der Schweiz steuerrechtlichen Wohnsitz oder Aufenthalt nehmen und hier keine Erwerbstätigkeit ausüben, haben das Recht, bis zum Ende der laufenden Steuerperiode an Stelle der Einkommens- und Vermögenssteuer eine Pauschalsteuer nach dem Aufwand zu entrichten. Sind diese Personen nicht Schweizer Bürgerinnen und Bürger, so steht ihnen das Recht auf Entrichtung der Steuer nach dem Aufwand auch weiterhin zu.

Direkte Bundessteuer

Die Direkte Bundessteuer ist eine Steuer, die der Bund vom Einkommen der natürlichen Personen und vom Gewinn der juristischen Personen erhebt. Die Veranlagung erfolgt durch die Kantone, die auch einen Teil der Steuereinnahmen erhalten.

Direkte Steuern

Bei den direkten Steuern zahlt der Steuerschuldner die Steuern an das Gemeinwesen. Er trägt die Steuerlast auch wirtschaftlich, weil er sie nicht auf jemand anderen überwälzen kann. Typische Beispiele sind die Einkommens- und Vermögenssteuern oder die Gewinn- und Kapitalsteuern.

Doppelbesteuerungsabkommen

Doppelbesteuerungsabkommen sind Vereinbarungen zwischen zwei Staaten, mit denen verhindert werden soll, dass die Einkünfte einer Person in beiden Staaten besteuert werden.

Doppelbesteuerungsverbot

Die Bundesverfassung verbietet, dass eine Person bestimmte Einkünfte gleichzeitig in mehr als einem Kanton versteuern muss (sogenannte Doppelbesteuerung).

Eigenmietwert

Der Eigentümer einer Liegenschaft, der die Liegenschaft selbst bewohnt, erhält zwar keinen Mietzins. Er hat aber den Vorteil der Eigennutzung. Der Wert dieser Eigennutzung wird als Eigenmietwert bezeichnet und als sogenanntes «Natural»-Einkommen besteuert.

Einfache Steuer

Die Einfache Steuer ergibt sich aus der Anwendung der gesetzlichen Steuertarife (z.B. Einkommenssteuer-, Vermögenssteuer-, Gewinnsteuertarife). Für die Berechnung des effektiv geschuldeten Steuerbetrages wird die Einfache Steuer mit der Steueranlage von Kanton und Gemeinde multipliziert.

Einsprache

Die Einsprache ist das schriftliche Gesuch an die Steuerverwaltung, eine Veranlagungsverfügung zu überprüfen und allfällige Mängel zu beheben. Die Einsprache muss innert 30 Tagen eingereicht werden.

Ermessensveranlagung

Bei einer Ermessensveranlagung werden Einkommen, Vermögen und Abzüge nach bestem Wissen von der Steuerverwaltung geschätzt. Eine Ermessensveranlagung wird vorgenommen, wenn trotz Abklärungen ungewiss bleibt, ob eine steuerpflichtige Person Einkünfte erzielt hat oder wie hoch ihre Einkünfte gewesen sind. Sie wird insbesondere angewendet, wenn die steuerpflichtige Person trotz Mahnung keine Steuererklärung einreicht.

Ertragswert

Als Ertragswert gilt der wirtschaftliche Nutzen einer Liegenschaft oder eines Unternehmens. Der Ertragswert wird berechnet aufgrund des Ertrags, den die Liegenschaft bzw. das Unternehmen abwirft.

Expatriates

Expatriates sind leitende Angestellte und Spezialisten, die vorübergehend in einem anderen Staat arbeiten. Für diese Personen gelten besondere Regeln im Zusammenhang mit den Berufskosten.


Weitere Informationen

Bestellen Sie unsere 31-seitige kostenlose Infobroschüre als praktische Einführung ins Steuerwesen des Kantons Bern oder laden Sie die Broschüre als PDF herunter.

 


Mein Warenkorb ([BASKETITEMCOUNT])

Informationen über diesen Webauftritt

http://www.fin.be.ch/fin/de/index/steuern/ratgeber/glossar/a_bis_e.html